02.11.2018 | Vitali Lutz

Ist E-Mail-Marketing tot? Statistiken sagen etwas anderes!

Man liest immer wieder die Frage: Ist E-Mail-Marketing tot? Ich sage nein – und dafür gibt es sehr gute Gründe und auch Statistiken.



E-Mail-Marketing befindet sich im ständigen Wandel. Sicher ist eines: es wird immer schwieriger, seine Empfänger mit E-Mail-Kampagnen zu erreichen und diese zum Lesen einer E-Mail oder gar zu einem Klick auf den E-Mail-Link zu bewegen.

Doch nur, weil es immer schwieriger wird, heißt es nicht, das E-Mail-Marketing automatisch tot ist, nicht funktioniert oder in absehbarer Zeit sterben wird, wie unter anderem auch einige Quellen bestätigen.

Die Zahl der E-Mail-Nutzer steigt jährlich

Bei Statista gibt es einen sehr interessanten Artikel mit dem Titel: "E-mail usage in the United States - Statistics & Facts", der die derzeitige Situation der E-Mail als Kommunikationsmedium beschreibt, besonders ist der folgende Satz interessant für uns:

The number of e-mail users worldwide has since grown to more than 3.8 billion users and is projected to reach 4.3 billion by the year 2022. — Statista

Es gibt derzeit 3.8 Milliarden E-Mail-Nutzer weltweit und es wird erwartet, dass diese Zahl bis 2022 auf 4.3 Milliarden steigen wird.

Wenn die Anzahl der E-Mail-Nutzer wächst und man diese Nutzer per E-Mail erreichen kann, wie soll E-Mail-Marketing dann tot sein?

Immer noch nicht überzeugt?

Hier noch einmal eine Grafik ebenfalls von Statista, die zeigt, wie viele der Internet-Nutzer (in %) mindestens eine E-Mail pro Monat versenden:

E-Mail-Nutzung
© Statista

Was für eine Überraschung, gut 90 % aller Internet-Nutzer versenden mindestens eine E-Mail pro Monat.

Es lebe die E-Mail!

E-Mail-Marketing ist nicht tot!

Auch wenn die Anzahl der Spam-E-Mails im Postfach hoch ist, so ist es sicher kein Grund, die E-Mail für tot zu erklären. Es gibt immer noch sehr viele E-Mail-Nutzer und die Zahl wird in Zukunft sogar wachsen.

Viele Internet-Firmen erhalten pro Tag nicht selten mehr E-Mails als eingehende Telefonate von Kunden und Interessenten. E-Mail ist eben ein sehr bequemes und sicheres Kommunikationsmedium, was sehr viele schätzen – auch ich.

E-Mail-Marketing lebt und es lohnt sich definitiv, eine eigene E-Mail-Liste aufzubauen.

Und definitiv kann man mit einem Newsletter auch Geld verdienen, wenn man die Interessen der Zielgruppe kennt und entsprechend relevante Inhalte per E-Mail versendet.

Wichtig ist, die Öffnungsrate zu steigern und an seinen Betreffzeilen zu feilen, um die maximale Aufmerksamkeit mit seinen Mailings zu erreichen, schließlich muss man heute mit vielen anderen E-Mail-Versendern konkurrieren.

Außerdem empfehle ich, seine Marketing-E-Mails mit der besten Newsletter-Software zu erstellen und zu versenden. Dadurch wird man nicht nur professionell E-Mail-Marketing betreiben, sondern auch die maximale Anzahl der E-Mails in das E-Mail-Postfach der Empfänger kriegen.

E-Mail-Marketing ist nicht tot und wird uns noch viele, viele Jahre erhalten bleiben – umso wichtiger ist es, diesen Kommunikationsweg zu schätzen und zu wahren.

Vitali Lutz

Über Vitali Lutz

Vitali Lutz ist seit 2007 Internet-Marketer aus Leidenschaft. Bis heute beschäftigt er sich mit Kundenakquise durch automatisierte Prozesse und E-Mail-Marketing und hat jahrelange Erfahrungen beim Administrieren von Mailservern auf Linux-Systemen.

Google+