10 wirkungsvolle Betreffzeilen-Typen mit Beispielen

Um die Öffnungsrate von E-Mails zu erhöhen

Autor
Inhaltsverzeichnis
E-Mail Betreffzeilen-Typen

Wenn man wirklich kreativ bei einer Sache sein muss, wenn man einen Newsletter versenden will, dann ist es der Betreff der E-Mail, die man versendet. Der Betreff ist das Erste, was der Empfänger sieht. Ist der Betreff langweilig und nicht aussagekräftig, wird eine E-Mail in der Masse untergehen.

Im heutigen E-Mail-Postfach gibt es einfach zu viele andere E-Mails, von denen es stündlich mehr werden. Gibt man sich bei dem Betreff nicht viel Mühe, riskiert man, dass ein Newsletter beim Empfänger keine Beachtung findet.

Lass uns die verschiedenen Typen von Betreffzeilen im Detail anschauen, damit du lernst, wie du für deine eigenen E-Mails ähnliche Betreffzeilen mit identischer Wirkung texten kannst.

Typ 1: Neugierig machende Betreffzeile

Alle Menschen sind neugierig, wieso sollte man diese kleine Schwäche nicht zum Guten nutzen, um den Empfänger zum Öffnen einer E-Mail zu bringen? Betreffzeilen, die neugierig machen, sind wahre Künstler für hohe Öffnungsraten.

Beispiel:

Wenn man keine gute Idee für eine perfekte Betreffzeile hat, kann man ruhig zu der neugierig machenden Variante greifen, damit kann man nichts falsch machen und wird immer ein gutes Ergebnis erzielen.

Typ 2: Betreffzeile für Angebote und Rabatte

Wenn man Produkte anbietet, dann muss man regelmäßig Angebote per E-Mail an seine Interessenten versenden. Angebote, vor allem zeitlich befristete, verlocken immer zu einem Blick auf den Newsletter.

Beispiele:

Der Empfänger muss im Betreff bereits erfahren, wofür das Angebot gilt und am besten bis wann das Angebot gültig ist. E-Mails mit Angeboten werden immer mit höherer Priorität gelesen.

Typ 3: Betreffzeile, die Angst oder Gefahr vermittelt

Mit Ängsten kann man Menschen sehr leicht beeinflussen. Sobald wir Angst verspüren, lassen wir uns leichter manipulieren und steuern. Dieses Grundgefühl können wir nutzen, um auch die Öffnungsrate eines Newsletters zu steigern.

Beispiele:

Betreffzeilen zu schreiben, die Ängste auslösen oder Gefahr vermitteln, ist ein schmutziger Trick, um die Aufmerksamkeit auf die E-Mail zu lenken. Man schaue sich dazu die Nachrichten an, die nur Negatives berichten … warum denn wohl?

Ich würde nicht empfehlen, solche Betreffzeilen zu verwenden, denn es gibt bereits zu viel Schlechtes und Böses auf dieser Welt – wir müssen nicht unbedingt die Lage noch weiter verschlimmern.

Typ 4: Humorvolle Betreffzeile

Man kann einen Empfänger auch mit einem humorvollen Betreff zum Öffnen einer E-Mail bewegen. Solche Betreffzeilen funktionieren ähnlich wie neugierig machende, deuten aber auf etwas Lustiges hin.

Beispiele:

Eine solche Betreffzeile ist aus zwei Gründen effektiv: zum einen macht diese neugierig auf das Öffnen der E-Mail, zum anderen soll diese das Gefühl vermitteln, dass in der E-Mail etwas Lustiges zu finden ist.

Typ 5: Betreffzeile für eine wichtige E-Mail

Wie oft hast du das selbst erlebt: Du öffnest dein E-Mail-Postfach und findest dort eine E-Mail, die anscheinend sehr wichtig ist und vor allen anderen E-Mails gelesen werden sollte?

Eine wichtige E-Mail lässt sich auch schwer ignorieren.

Beispiele:

Wenn man bisschen kreativ ist, kann man gute Ideen für wichtige Betreffzeilen finden. Wichtige E-Mails bekommen immer eine besondere Aufmerksamkeit und lassen sich sehr schwer ignorieren.

Die Öffnungsrate wird sich dafür bedanken.

Typ 6: Betreffzeile für kostenlose Angebote

Jeder möchte gerne sparen oder kostenlose Sachen bekommen. Dies können wir uns zunutze machen und Betreffzeilen texten, die dem Empfänger etwas verschenken.

Beispiele:

Angebote ziehen jede Menge Interessenten an und sorgen für schnelle Umsätze. Mit kostenlosen Angeboten kann man auch inaktive Kunden wiederbeleben. Vor allem Online-Shops sollten mit solchen Newslettern gute Umsätze einfahren.

Typ 7: Personalisierte Betreffzeile

Ich habe bereits in einigen anderen Artikeln das Thema E-Mail-Personalisierung angesprochen. Man kann jede E-Mail sehr persönlich gestalten, sodass der Empfänger denkt, dass es eine Nachricht extra für ihn ist und kein Newsletter für die Masse.

Beispiele:

Je besser eine E-Mail personalisiert ist, desto höher wird die Öffnungsrate deines Newsletters sein. Teste ruhig, mit welchen Variablen du die höchsten Öffnungsraten erreichst – das wird dein E-Mail-Marketing auf ein neues Level heben!

Typ 8: Betreffzeile mit Produktname

Eine weitere Möglichkeit, um eine Betreffzeile attraktiv für den Empfänger zu machen, ist der Einsatz eines Produktnamens. Das funktioniert am besten, wenn der Interessant das Produkt noch nicht kennt.

Beispiele:

Wenn man neue Produkte anbietet, lohnt es sich immer, seine Newsletter-Leser über diese neuen Produkte zu informieren. Der Empfänger wird wissen wollen, was es für ein Produkt ist und ob er es gebrauchen kann.

Typ 9: Betreffzeile für eine Geschichte

Lieben wir nicht alle tolle, spannende Geschichten? Natürlich! Wie wäre es, wenn du deine Betreffzeile so texten würdest, dass der Empfänger eine spannende Geschichte in der E-Mail erwartet?

Beispiele:

Klingt die Betreffzeile wie eine Andeutung auf eine Geschichte, wird der Empfänger wissen wollen, wie die Geschichte ausgegangen ist. Geschichten sind geradezu ideal geeignet, um effektives Marketing zu betreiben.

Typ 10: Betreffzeile für neue Inhalte

Ich sehe es so selten: Newsletter, der über neue Inhalte informiert! Dabei ist es der einfachste Weg, um seine neuen Inhalte zu bewerben. Es lohnt sich immer, seine Newsletter-Leser über frische Inhalte in Kenntnis zu setzen.

Beispiele:

Neue Inhalte haben es heute sehr schwer, Leser zu finden. Umso besser ist es, wenn man viele Newsletter-Empfänger hat, denen man seine neuen Inhalte vorstellen kann, die von einigen Lesern sogar geteilt werden und für weitere Leser sorgen.

Fazit

Wir haben einige sehr effektive Typen für Betreffzeilen kennengelernt, die eine hohe Öffnungsrate fast garantieren. Beachte außerdem meinen Artikel: Tipps zum Steigern der Öffnungsrate.

Hast du einen Newsletter geschrieben, nimm dir anschließend mindestens einige Minuten Zeit und überlege dir, welcher Typ von Betreffzeile am besten zu deinem Newsletter passt – berücksichtige dabei die Betreffzeilen-Typen in diesem Artikel.

Schreibe danach einige Ideen auf und überlege dir, welche Betreffzeile am ungewöhnlichsten oder originellsten klingt. Alles, was nicht wie „Standard“ aussieht, funktioniert nicht nur bei E-Mail-Betreffzeilen am besten!

Du willst nicht einen Betreff wie tausende andere texten, sondern etwas kreieren, was der Newsletter-Leser womöglich noch nie gesehen oder gelesen hat. Umso eher wird er bereit sein, seine Zeit für deine E-Mail freizumachen.

Sei kreativ und kreiere einzigartige Betreffzeilen, die deine Newsletter-Leser zum Öffnen deiner E-Mails verleiten und du dadurch auch mehr Geld mit deinem Newsletter verdienen kannst.

Autor
Über Vitali Lutz

Vitali Lutz ist Internet-Marketer aus Leidenschaft. Er beschäftigt sich unter anderem mit Kundenakquise durch automatisierte Prozesse und E-Mail-Marketing und hat jahrelange Erfahrungen mit Administrieren von Mailservern.

Facebook
Twitter
Pinterest
E-Mail