Tracking

Im E-Mail-Marketing versteht man unter Tracking das Zurückverfolgen und Aufzeichnen von Aktionen oder Aktivität eines Adressaten.



Im E-Mail-Marketing ist das Tracking die wichtigste Technik zum Messen von E-Mail-Kampagnen. Egal ob es die Öffnung einer E-Mail oder ein Klick auf einen Link in der E-Mail ist, diese Daten sollte man zu jedem Adressaten sammeln.

Nur wenn man das Tracking einsetzt, kann man nachvollziehen, wie die Adressaten mit unseren E-Mails interagieren, welche Newsletter ihnen gefallen und welche sie zu einer Abmeldung verleiten.

Tracking von E-Mail-Öffnungen

Verschickt man eine E-Mail, so landet diese im Postfach des Adressaten. Wir wissen nicht, ob diese E-Mail geöffnet bzw. gelesen wurde. Hierfür wird die E-Mail mit einer Tracking-Technik ausgestattet, damit wir Öffnungen zurückverfolgen können.

Dazu wird an die E-Mail eine kleine unsichtbare Bilddatei angehängt, die beim Öffnen der E-Mail ein Signal an das Newsletter-Tool sendet. Dieses Signal wird ausgewertet und für den Adressaten, der das Signal gesendet hat, wird die Öffnung gemerkt.

Später kann man alle Öffnungen in einer Auswertung berücksichtigen und zum Beispiel die Öffnungsrate ausrechnen.

Tracking von E-Mail-Klicks

Auch ist es nützlich, wenn man die Klicks in einer Marketing-E-Mail aufzeichnet. Hierbei kommt ebenfalls eine Tracking-Technik ins Spiel, diese nennt sich Link-Tracking. Dabei werden alle Klicks in der E-Mail erfasst und dem richtigen Adressaten zugewiesen.

Um dies zu erreichen, muss man vor dem Versand der E-Mail alle enthaltenen Links durch spezielle Tracking-Links auswechseln, die individuell für jeden Adressaten mit eindeutigen Variablen versehen sind.

Klickt der Empfänger später einen dieser Links in der E-Mail an, findet eine Umleitung statt, die dafür sorgt, dass der Klick von dem Newsletter-Tool erfasst wird und der Nutzer im Anschluss auf den richtigen Link umgeleitet wird.

Tracking von Abmeldungen

Zum Schluss, ist es immer interessant zu wissen, welche E-Mail wie viele Abmeldungen produziert hat. Fakt ist, dass es fast bei allen E-Mails, die man an seine Empfängerlisten versendet, Austragungen gibt.

Es gibt immer Leute, die eine E-Mail im Postfach finden, diese öffnen und für sich entscheiden, den Newsletter abzubestellen. Dies ist völlig normal und deshalb sollte man in jeder E-Mail einen Abmelde-Link haben, um diesen Prozess für den Empfänger zu erleichtern.

Klickt der Empfänger auf den Abmelde-Link, wird die Abmeldung von der Newsletter-Software ausgeführt und zusätzlich wird festgehalten, welche E-Mail für die Abmeldung verantwortlich ist.

Dies ermöglicht uns, E-Mails zu identifizieren, die zu einer überhöhten Austragungsrate führen, damit wir nach dem Fehler suchen können – und diesen Fehler in späteren Kampagnen vermeiden können.

Tracking von Bounces

Auch ist es interessant und nützlich, Bounces (Rückläufer) zu tracken. Diese können unter anderem darauf hinweisen, dass eine E-Mail-Kampagne von den Ziel-Mailservern als Spam qualifiziert wird.

Zurück zum E-Mail-Marketing Lexikon

Google+